Blog Archives

3-18

Vor kurzem durfte ich bei einem Spaziergang am Staffelsee die Hündin Mona kennen lernen, die dort auf Ausflug mit ihren Besitzern war. Mir fiel auf, dass sie ein besonderes Halsband trug und so fragte ich nach. Die Besitzer von Mona waren so freundlich und haben mich sehr gründlich über GPS Finder für Hunde aufgeklärt und welche Vorteile sie haben. 

Das System von Mona war von der Firma Tractive. Es gibt aber noch einige andere Anbieter. Eine Testübersicht finden Sie hier zum Nachlesen. 

Der Vorteil ist, dass man via Handy seinen Hund wirklich extrem genau orten kann, man kann sogar Bewegungsprofile damit nachvollziehen, so dass man im Vermisstenfall den Hund rückverfolgen kann oder sein Gebiet eingrenzen kann. Monas Besitzer zeigte mir das auch am Handy, was sehr eindrucksvoll war, denn man konnte die ganze Woche Urlaub verfolgen, in welchem Gebiet sie sich aufgehalten hatte. 

Die Kosten für die Geräte sind überschaubar, die Batterien halten lange, sie sind zum Teil via USB aufladbar. Wenn ich persönlich einen Hund hätte, würde ich ihn damit ausstatten. Falls der Hund sich verläuft oder verloren geht, erhält man damit wichtige Daten und man findet ihn damit hoffentlich schneller wieder. 

Danke nochmal an die Familie von Mona für die aufschlussreiche Erklärung!
B.K.

Immer wieder haben wir Fund-, Abgabe- und Vermittlungstiere in Penzberg und Umgebung, die wir vor der Wiedervermittlung in Pflegestellen unterbringen müssen. Wir haben leider kein Tierheim und die umliegenden Tierheime sind auch oft überfüllt.

Alle Tiere werden tierärztlich versorgt, entwurmt, geimpft, gechipt und je nach Alter kastriert, bevor sie in ein neues Zuhause umziehen dürfen.

Da die Tiere manchmal krank oder sehr scheu sind, wäre es wichtig, wenn Sie folgende Punkte erfüllen können:

  • Sie haben eigene Tiere- dann sollten diese geimpft sein, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.
  • Ein extra Zimmer, welches nur von dem Pflegetier bewohnt wird, wäre sehr wichtig.

  • Futter, Kratzbaum, Toilette und weitere Gebrauchsgegenstände werden von uns gestellt bzw. die Kosten dafür übernommen.

  • Arztkosten und Fahrten zum Tierarzt werden von uns übernommen. 

  • Für Rat und Tat stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

     

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie mit uns Kontakt aufnehmen würden!

Unsere Nummer: 08856-1549 (bitte auf AB sprechen, da wir alle berufstätig sind und den Tierschutz in unserer Freizeit machen)

oder info@tierschutzverein-penzberg.de

P1000571

 

Warum brauchen wir Mitglieder?
 
 Eine gute Frage- stellen sich sicher einige Tierfreunde immer wieder mal. Die Gründe sind oft vielfältig, warum man es nicht machen will. Ängste, dass man sich an den Verein “bindet” und nicht mehr rauskommt. Oder, dass man keine Zeit hat, Tierschutz zu machen, oder dass man sonst schon genug tut und spendet… Das alles stimmt, keiner braucht sich verpflichtet fühlen, wir freuen uns eh über jede helfende Hand, in welcher Form auch immer.
 
Manchmal fragen wir aber gerne nach, ob jemand bei uns Mitglied sein möchte. Der Jahresbeitrag dafür sind 25 Euro. Diese 25 Euro jährlich geben uns immensen Spielraum in der Jahresplanung, denn so wissen wir, was wir auf dem Tierschutzkonto haben, wenn der Beitrag einmal im Jahr, meist im März, eingezogen wird. Dieses Geld brauchen wir für Planungen, um z.B. unsere Tierarztkosten bezahlen zu können, um zu wissen, wie viele Kastrationen wir uns leisten können, die Liste könnten wir noch lange weiter führen. So wird das Ganze einfach planbarer…
 
Wir wollen nicht betteln und niemanden überreden, wir wollen nur kurz darstellen, dass man damit keine Verpflichtungen eingeht. Die Mitgliedschaft ist immer kündbar, wir freuen uns natürlich über langjährige Förderer. Sie ist steuerlich absetzbar- da gemeinnützig. Sie helfen den Tieren in der Stadt und in der Umgebung damit. Und, auch sehr wichtig zu wissen: sie verpflichtet nicht, aktiv im Tierschutz mitzuarbeiten. Das kann man immer tun, wenn man möchte, die meisten sind aber stille Förderer, die uns mit ihren Beiträgen und Spenden helfen. Mitgliedsanträge finden Sie auf unserer Homepage unter www.tierschutzverein-penzberg.de.
P1000571
Haustiere an Weihnachten und Sylvester

Hilfreiche Tipps für die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel

Ernährung
Haustiere sind Gewohnheitstiere und erwarten ihr Futter zu gewohnten Zeiten am gewohnten Platz. Auf Veränderungen wird oft demonstrativ mit Harnabsatz reagiert.

Weihnachtsbraten
Der Weihnachtsbraten dient oft als Lieferant von Knochen- und Fleischresten. Diese können jedoch zu schweren Verletzungen, Durchfall oder Verstopfungen führen.

Süßigkeiten
Hunde und Katzen sollten keine Gelegenheit haben, unkontrolliert Süßigkeiten zu naschen. Kakaoprodukte (Theobromin) sind für Tiere giftig und können sogar tödlich sein.

Pflanzen
Mistelzweige, Weihnachtssterne, Benjamin, Thuja und Stechpalme sind für Katzen giftig.141224_Tiffy_Weihnachtsbaum

Elektrokabel
Die Kabel der Weihnachtsbeleuchtung laden oft zum Knabbern ein, was nicht selten
tödlich endet. Vorsicht bei neugierigen Jungtieren.

Kerzen
Lassen Sie brennende Kerzen nie ohne Aufsicht. Wie schnell steht ein buschiger
Katzen- oder Hundeschwanz in Flammen. Auch frei fliegende Vögel sind gefährdet.
Heißes Wachs führt zu starken Verbrennungen.

Tannenbaum
Kletterfreudige Katzen haben schon so manchen ungesicherten Baum umgelegt.

Baumschmuck
Zerbrechliche Kugeln führen zu Schnittverletzungen, Lametta und Zierbänder verführen zum Spielen und Verschlucken, was zu ernsthaften Darmverletzungen führen kann und chirurgische Eingriffe erfordern.

Entsorgung
Auch nach den Festtagen sollten alle Überreste sorgfältig und für freilaufende Tiere unzugänglich entsorgt werden.

 

Nur wenn jeder Tierfreund diese Hinweise beachtet, wird es für Zwei- und Vierbeiner ein schönes Weihnachtsfest.

 

Hier ein Link zum Nachlesen zum Thema Giftköder:

https://www.josera.de/giftkoeder-ratgeber/

Falls Sie ein Wespen oder Hornissen Nest bei Ihnen entdeckt haben, bitte melden Sie sich bei den Landratsämtern oder in den Städten bei der Wespenberatung. Diese helfen Ihnen dabei, das Nest schonend für Sie und die Tiere umzusiedeln. 

Bitte nie auf die Idee kommen, wir kürzlich erst in München geschehen, dass das Nest angezündet wird. Das tut den Tieren nicht gut und den Menschen auch nicht, in München musste dabei die Feuerwehr ausrücken und den dadurch entstandenen Wohnungsbrand löschen. 

http://www.weilheim-schongau.de/Inhalt/Aktuelles/Pressemitteilungen/_2017/pdf_2017/70-17-Wespenberater.pdf

 

PRESSEMITTEILUNG
6. Juni 2017 Nr. 70/2017
 
 
Hornissen- und Wespenberatung im Landkreis Weilheim-Schongau
 
 
Die ersten Hornissen und Wespen fliegen schon wieder. Da die natürlichen Nistmöglichkeiten wie hohle Bäume immer seltener werden, suchen sie sich Ersatznisträume in Dachböden und Schuppen, unter Holzverkleidungen an Fassaden, in Vogelnistkästen oder Rollladenkästen. 
 
Hierdurch kommt es immer wieder zu Problemen, auch wenn es sich mit Hornissen normalerweise recht gut auskommen lässt, da sie dem Essenstisch fernbleiben und nur wenige Monate (Juni bis Oktober) aktiv sind. 
 
Wespen können dem Menschen lästig werden, indem sie Nahrungsmittel anfliegen, um Futter für sich und ihre Brut zu sammeln. Aber auch die Begegnung mit Wespen ist noch längst kein Grund zur Panik. Denn Wespe ist nicht gleich Wespe. Lediglich zwei Arten, die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, sorgen für den schlechten Ruf der Insekten. Denn sie sind mit einem Wehrstachel und einer Giftdrüse ausgerüstet, mit denen sie schmerzhafte Stiche hinterlassen können. 
 
Für den Fall, dass sich ein Hornissen-oder Wespenvolk an einer kritischen Stelle niedergelassen hat, stehen im Landkreis Weilheim im Moment zwei ehrenamtliche Hornissen- und Wespenberater zur Verfügung, die sich die Situation vor Ort ansehen und praxisnahe Lösung suchen. 
 
Die Vermittlung dieser ehrenamtlichen Hornissen- und Wespenberater erfolgt entweder über die untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Weilheim-Schongau, Tel.: 0881/681-1208 oder direkt beim Wespen- und Hornissenberater, Rupert Raßhofer: 08841/4888560.
 
 
 
 
Leider kommt es immer wieder vor, dass man von Autos angefahrene Tiere auf der Straße findet. Was soll und was kann man tun? Dazu möchten wir hier einen kurzen Leitfaden geben. Das Wichtigste ist natürlich, erst einmal Erste Tierhilfe zu leisten. Kümmern Sie sich um das Tier, lassen Sie es nicht einfach auf der Straße liegen. Auch wenn es aussieht, als wenn es tot sein könnte, prüfen Sie, ob es noch atmet und lebt.
  • bewahren Sie Ruhe, halten Sie sicher an, schalten Sie evtl. den Warnblinker ein. Nachts wäre es gut, wenn Sie dabei eine Warnweste tragen.
  • bringen Sie sich keinesfalls selbst in Gefahr.
  • wenn Sie Handschuhe, Karton oder eine Decke im Auto haben, nehmen Sie dies mit.
  • sichern und bergen Sie das verletzte Tier, am Besten, in dem Sie es vorsichtig auf z.B. einem Stück Karton oder Stoff ziehen. Passen Sie dabei auf, angefahrene Tiere können durch Schmerz versuchen zu beißen, meist befinden sie sich bereits eh schon im Schockzustand.
  • bringen Sie das Tier zum nächsten Tierarzt oder in die Tierklinik. Wir haben in Penzberg zwei Tierärzte mit 24 Stunden Bereitschaft. Praxis Jobsky, Telefon: 0 88 56 – 94 56 Mobil: 0171 – 745 81 72
    und Gloger-Höck/Lechner, Notdienst 24h 0 88 56 – 62 79
Weitere Kontakteliste mit Tierärzten und Kliniken auf unserer Homepage unter http://www.tierschutzverein-penzberg.de
  • informieren Sie die Polizei, dass Sie ein Tier gefunden haben und es versorgt haben, damit der Besitzer gesucht werden kann.
 
Wenn Sie dies machen, haben Sie bereits schon viel für das verunfallte Tier getan. Es könnte auch Ihr Tier sein, an dem der nächste Fahrer nicht einfach tatenlos vorbeifährt. Schauen Sie hin, helfen Sie. Die Tiere und wir danken es Ihnen!
News zum Nachlesen auf unserer Homepage zu diesem Thema:
http://www.tierschutzverein-penzberg.de

Wir möchten Euch ein Portal vorstellen mit Infos zum Thema Tierrecht. Hier finden interessierte Leser verschiedene Informationen zu

  • Tierschutz
  • Tiervermittlung
  • Tierseuchengesetz
  • Einreisebestimmungen für Tiere und vieles mehr

http://www.anwalt.org/tierrechte/

Hund im See- nicht überall erlaubt

Wir wollen sie wieder informieren, wie es bei uns in der Umgebung zu diesem Thema steht. Nicht überall ist es erlaubt, den Hund zum Baden mit in den See zum gemeinsamen Schwimmen zu nehmen. Badegäste fühlen sich oft durch Hunde gestört, so dass es besser ist, auf ausgewiesene Badestellen für Vierbeiner zu verweisen.

Wir haben für sie recherchiert, wo es bei uns in der Umgebung ausdrücklich erlaubt ist:

In Penzberg: Quelle Ordnungsamt

Laut Ordnungsamt Penzberg ist das Baden für den Hund nur in dem kleinen Weiher rechts vom Huberer Weiher erlaubt, dort wo die kleine Insel drinnen ist.
Das Badeverbot für Hunde gilt auch für den Zwinkweiher, den Huberer See und das Freibad Eitzenberger Weiher.

Das Baden in Flüssen ist, wenn es nicht ausdrücklich durch Schilder verboten ist, erlaubt.
Aber: Im Fluss ist oft starke Strömung! Bedenken sie das bitte, wenn sie ihren Hund zum Beispiel in die Loisach lassen! Gerade kleine Hunde haben oft nicht die Kraft, von alleine wieder an das Ufer zu gelangen und treiben ab.

An den Osterseen sieht es wie folgt aus:
(Quelle telefonische Auskunft Gemeinde Iffeldorf) an den Osterseen ist es aus Naturschutzgründen ganzjährig verboten, den Hund mit zum Baden zu nehmen oder in das Wasser zu lassen.

Riegsee Murnau: 
beim Campingplatz Brugger gibt es einen ausgewiesenen Hundestrand. 

Starnberger See:
hier liegt in der Badesaison ebenfalls ein Badeverbot für Vierbeiner vor. Ab Mitte September bis Mai darf der Hund dann wieder rein. 

Ammersee: 
es gibt ausgewiesene Plätze, wo die Hunde erlaubt sind, an einigen aber nicht, bitte auf die Schilder achten oder bei den Gemeinden informieren. 
Bekannt sind: Eching, Hundewiese und Strand, 

Für weitere Seen in der Umgebung: Quelle: Auszug aus der Webseite: www.tiere-in-muenchen.de

Ringsee:
Südwestlich vom Tegernsee vor einer traumhaften Bergkulisse befindet sich der Ringsee. Am nahe gelegenen Kieswerk kann mit dem Hund zum Baden gegangen werden.
Wegbeschreibung:
Auto: A8 Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen/Tegernsee, B318 Tegernsee, Richtung Bad Wiessee und Kreuth
MVV: Mit der BOB bis Gmund am Tegernsee, von dort fahren Busse die anderen Ortschaften an.

Sylvenstein-Stausee:
Sehr idyllischer, nicht überlaufener Stausee im Isarwinkel vor der Kulisse des Karwendelgebirges. Ausgewiesene Badeflächen sind an der Wasserwacht und unter der Sylvensteinbrücke. Auf den Badeflächen besteht Leinenzwang für Hunde. Das Baden mit Hund ist erlaubt außerhalb der Badeflächen.
Wegbeschreibung:
Auto: A8 Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen, B13 Richtung Bad Tölz, Lenggries. Die B307 führt direkt zum See.

Tegernsee:
Im südlichen Teil vom Tegernsee liegt der Ort Rottach-Egern. Direkt am Seeufer gelegen und am Fuße des Wallberges. Im Ortsteil Schorn gibt es einen Badeseestrand und einen speziell abgetrennten Hundestrand. Dort dürfen die Hunde ins Wasser. In den Monaten November bis April sind auch im öffentlichen Badeseestrand Hunde erlaubt. Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang auf der Uferpromenade oder eine Wanderung mit dem Hund zum Walberg oder Hirschberg.
Anschrift:
Hundestrand Schorn
Weißachdamm, Schorner Strandweg
83700 Rottach-Egern
Wegbeschreibung:
Auto: A8 Salzburg, Ausfahrt: Holzkirchen/Tegernsee, B307 Richtung Gmund, Tegernsee, Rottach-Egern
MVV: Mit der BOB bis Gmund am Tegernsee, von dort fahren Busse nach Rottach-Egern

Bad Wiessee: 
dort gibt es einen ausgeschilderten und abgezäunten Hundebadestrand.
Am Bereich Ringsee beim Kieswerk dürfen Hunde plantschen und baden!

Forggensee bei Füssen
Am Westufer in Rieden gibt es eine Hundespielwiese, am See selbst gibt es einen ausgewiesenen Strand. 

Wir wünschen ihnen und ihren Tieren eine schöne Sommerzeit!
Alle Auskünfte geben wir natürlich ohne Gewähr, wir haben jedoch telefonisch und per Mail für sie recherchiert!

Ihr Team vom Tierschutzverein Penzberg
Juni 2013

hund-im-wasser

Es sind schwere Stunden, wenn man sich von seinem geliebten Haustier in Trauer trennen muss. Wir wissen, dass es zum biologischen Kreislauf gehört, das macht einen den Abschied aber nicht leichter.
Daher ist es gut zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt, sein geliebtes Tier einäschern zu lassen und die Asche in einer Urne aufzuheben oder zu beerdigen. Es bringt viel Trost, wenn man weiß, wo sein treuer Begleiter ruht.

In Bad Tölz gibt es die Fa. Tiertrauer Wolf, auf deren Seiten Sie sich mal umsehen können.

http://www.tiertrauer-wolf.de/Startseite

in Wessobrunn:

http://www.anicare-tierbestattung.de/