Blog Archives

Falls Sie ein Wespen oder Hornissen Nest bei Ihnen entdeckt haben, bitte melden Sie sich bei den Landratsämtern oder in den Städten bei der Wespenberatung. Diese helfen Ihnen dabei, das Nest schonend für Sie und die Tiere umzusiedeln. 

Bitte nie auf die Idee kommen, wir kürzlich erst in München geschehen, dass das Nest angezündet wird. Das tut den Tieren nicht gut und den Menschen auch nicht, in München musste dabei die Feuerwehr ausrücken und den dadurch entstandenen Wohnungsbrand löschen. 

http://www.weilheim-schongau.de/Inhalt/Aktuelles/Pressemitteilungen/_2017/pdf_2017/70-17-Wespenberater.pdf

 

PRESSEMITTEILUNG
6. Juni 2017 Nr. 70/2017
 
 
Hornissen- und Wespenberatung im Landkreis Weilheim-Schongau
 
 
Die ersten Hornissen und Wespen fliegen schon wieder. Da die natürlichen Nistmöglichkeiten wie hohle Bäume immer seltener werden, suchen sie sich Ersatznisträume in Dachböden und Schuppen, unter Holzverkleidungen an Fassaden, in Vogelnistkästen oder Rollladenkästen. 
 
Hierdurch kommt es immer wieder zu Problemen, auch wenn es sich mit Hornissen normalerweise recht gut auskommen lässt, da sie dem Essenstisch fernbleiben und nur wenige Monate (Juni bis Oktober) aktiv sind. 
 
Wespen können dem Menschen lästig werden, indem sie Nahrungsmittel anfliegen, um Futter für sich und ihre Brut zu sammeln. Aber auch die Begegnung mit Wespen ist noch längst kein Grund zur Panik. Denn Wespe ist nicht gleich Wespe. Lediglich zwei Arten, die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, sorgen für den schlechten Ruf der Insekten. Denn sie sind mit einem Wehrstachel und einer Giftdrüse ausgerüstet, mit denen sie schmerzhafte Stiche hinterlassen können. 
 
Für den Fall, dass sich ein Hornissen-oder Wespenvolk an einer kritischen Stelle niedergelassen hat, stehen im Landkreis Weilheim im Moment zwei ehrenamtliche Hornissen- und Wespenberater zur Verfügung, die sich die Situation vor Ort ansehen und praxisnahe Lösung suchen. 
 
Die Vermittlung dieser ehrenamtlichen Hornissen- und Wespenberater erfolgt entweder über die untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Weilheim-Schongau, Tel.: 0881/681-1208 oder direkt beim Wespen- und Hornissenberater, Rupert Raßhofer: 08841/4888560.
 
 
 
 

Hier für Sie zum Nachlesen ein Bericht aus dem Penzberger Merkur (Quelle, 26.07.17)

2017_7_Tierschutz_Bericht_Merkur

IMG_3741

 

Leider kommt es immer wieder vor, dass man von Autos angefahrene Tiere auf der Straße findet. Was soll und was kann man tun? Dazu möchten wir hier einen kurzen Leitfaden geben. Das Wichtigste ist natürlich, erst einmal Erste Tierhilfe zu leisten. Kümmern Sie sich um das Tier, lassen Sie es nicht einfach auf der Straße liegen. Auch wenn es aussieht, als wenn es tot sein könnte, prüfen Sie, ob es noch atmet und lebt.
  • bewahren Sie Ruhe, halten Sie sicher an, schalten Sie evtl. den Warnblinker ein. Nachts wäre es gut, wenn Sie dabei eine Warnweste tragen.
  • bringen Sie sich keinesfalls selbst in Gefahr.
  • wenn Sie Handschuhe, Karton oder eine Decke im Auto haben, nehmen Sie dies mit.
  • sichern und bergen Sie das verletzte Tier, am Besten, in dem Sie es vorsichtig auf z.B. einem Stück Karton oder Stoff ziehen. Passen Sie dabei auf, angefahrene Tiere können durch Schmerz versuchen zu beißen, meist befinden sie sich bereits eh schon im Schockzustand.
  • bringen Sie das Tier zum nächsten Tierarzt oder in die Tierklinik. Wir haben in Penzberg zwei Tierärzte mit 24 Stunden Bereitschaft. Praxis Jobsky, Telefon: 0 88 56 – 94 56 Mobil: 0171 – 745 81 72
    und Gloger-Höck/Lechner, Notdienst 24h 0 88 56 – 62 79
Weitere Kontakteliste mit Tierärzten und Kliniken auf unserer Homepage unter http://www.tierschutzverein-penzberg.de
  • informieren Sie die Polizei, dass Sie ein Tier gefunden haben und es versorgt haben, damit der Besitzer gesucht werden kann.
 
Wenn Sie dies machen, haben Sie bereits schon viel für das verunfallte Tier getan. Es könnte auch Ihr Tier sein, an dem der nächste Fahrer nicht einfach tatenlos vorbeifährt. Schauen Sie hin, helfen Sie. Die Tiere und wir danken es Ihnen!
News zum Nachlesen auf unserer Homepage zu diesem Thema:
http://www.tierschutzverein-penzberg.de

DANKE!

Wirklich vielen, vielen herzlichen Dank an alle unsere Teilnehmer für das Sommer Hundefoto! Wir haben uns sehr gefreut, dass Ihr uns Bilder eingeschickt habt! Zwei davon haben wir ausgewählt, weil sich das Format dafür am Besten geeignet hat, die anderen Fotos werden in Zukunft in verschiedenen Hundethemen eingesetzt werden. 
Daher noch alle unsere Stars bei Tierschutz next Topmodell:

 

  1. Radio Oberland Mitschnitt Tierfuttertafel 1


Radio Oberland hat einen Beitrag zur Tiertafel und deren Hintergründe gesendet, hier für Sie zum Nachhören in zwei Teilen!
Danke dafür an das Radio Oberland Team!

  1. Radio Oberland Mitschnitt Tierfuttertafel 2


 

 

Vielen herzlichen Dank an alle Besucher und Besucherinnen unseres heutigen Sommerfestes! Wir möchten noch mal ein ganz herzliches Dankeschön sagen an alle Spender, privat und gewerblich, sowie an alle Mitwirkenden, so dass unser Sommerfest heute ein gelungener Tag wurde. Danke auch allen Helfern, die uns tatkräftig dabei unterstützt haben und Kuchen und Salate für das Buffet gespendet haben. Ein anstrengender Tag geht für uns heute zu Ende, der uns aber auch sehr freudig stimmt!

Wir konnten Dank unserer Spender wirklich tolle Preise verlosen! 

Herzlichen Dank!

Wir möchten Euch ein Portal vorstellen mit Infos zum Thema Tierrecht. Hier finden interessierte Leser verschiedene Informationen zu

  • Tierschutz
  • Tiervermittlung
  • Tierseuchengesetz
  • Einreisebestimmungen für Tiere und vieles mehr

http://www.anwalt.org/tierrechte/

imageVor kurzem war der zweite Termin der Penzberger Tiertafel. Wir vom Tierschutzverein geben dabei Futter an die Tafelgäste aus. Die Termine werden ca. alle 6 Wochen stattfinden, wir geben das in der Presse und auf der Homepage und auf Facebook bekannt. 

Wir freuen uns, dass die Stadt Penzberg und die Presse (Penzberger Merkur und Das Gelbe Blatt) uns dabei unterstützt haben. 

Karin, Kathrin und Verena gaben das gesammelte Futter an die Tafelausweis Inhaber weiter, damit auch die Tiere gut versorgt werden können. Bitte gerne weitersagen, es soll sich an alle Tafelgäste- auch die von früher, die jetzt nach Kochel/Benediktbeuern ausweichen müssen, weitersagen. 

Wir hoffen, dass wir damit viele Tiere versorgen können. Unsere Futterspenden werden zum Teil dafür hergenommen, einen großen Teil verbrauchen wir selbst für unsere Streunertiere, Pflegetiere, Stadelkatzen, ein Teil davon geht an andere Tierhilfen oder in das Tierheim. 1

Danke an Alle, die für unsere Futterspender etwas einwerfen- es kommt gut an!

Quelle Foto: Das Gelbe Blatt, 21.6.17

Die Süddeutsche Zeitung hat auch einen interessanten Bericht darüber geschrieben, bitte folgen Sie dem Link:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/tafel-fuer-tiere-armer-hund-1.3558695

Pressemitteilung: Tod im überhitzen Auto! – Tiere müssen auch vor Hitze geschützt werden!
 
Tierhalter sollten während der Hitze ihre Tiere stets im Blick behalten. Keinesfalls dürfen Hunde und andere Tiere alleine im Auto gelassen werden. Ein geöffnetes Schiebedach oder Fenster sorgt in keinem Fall für genügend Abkühlung. Selbst innerhalb weniger Minuten kann das Fahrzeug zur tödlichen Falle werden. Auch bei bewölktem oder schwülem Wetter ohne direkte Sonneneinstrahlung steigt die Temperatur im Inneren rasch auf 50 Grad und mehr an. Wenn die Sonne wandert, steht auch das im Schatten abgestellte Fahrzeug nach kurzer Zeit wieder in der Sonne. Die Folgen der für das Tier unerträglichen Temperaturen sind Überhitzung mit Übelkeit und Kreislaufproblemen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen. Wer bei Hitze auf ein im Auto zurückgelassenes Tier aufmerksam wird, sollte umgehend die Polizei oder Feuerwehr verständigen.
„Immer wieder werden Hunde auf Parkplätzen im Auto zurück gelassen und geraten in Todesgefahr, weil die Besitzer, wie sie sagen nur mal kurz beim Einkaufen sind. Leider werden viele Tiere nicht mehr rechtzeitig befreit und sterben einen elendigen Tod.“ Berichtet die Präsidentin des Landesverbandes. „Gerade im Sommer beschäftigt sich unsere Geschäftsstelle ständig mit solchen Fällen. Manchmal haben die Tiere noch Glück im Unglück und werden von einem beherzten Tierfreund noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug befreit, oft aber eben leider nicht. Ich persönlich würde  jede Autoscheiben kaputt schlagen in dem ein Tier durch Hitze in Gefahr ist, um es zu befreien!“ Fügt Brühl noch hinzu.
Auch im Käfig oder im Außengehege lebende Tiere dürfen nicht schutzlos der Sonne ausgesetzt werden. Auch hier gilt: Immer prüfen, ob das Gehege sich den ganzen Tag über im Schatten befindet. Zusätzlich können schattige Häuschen, kühle Steinplatten oder feuchte Handtücher, die über das Gehege gelegt werden, helfen. Da bei Hitze viel Wasser verdunstet und die Tiere mehr trinken, sollte man dieses regelmäßig kontrollieren. Kaninchen, die die Möglichkeit zum buddeln haben, können sich in den entstandenen Mulden abkühlen; manche Ratten lieben ein Wasserbad in einer flachen Schale.
Warnsignale für einen drohenden tödlichen Hitzschlag sind: Starkes Hecheln mit teilweise gestrecktem Hals, ein glasiger Blick und eine tiefrote Zunge. Das sind Anzeichen dafür, dass dem Tier die Hitze bereits viel zu sehr zusetzt. Außerdem sind Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit mögliche Symptome für einen Hitzeschlag, der zum Tod führen kann. Wenn entsprechende Anzeichen auftreten, ist dem Tier durch vorsichtige Abkühlung mittels feuchter Tücher so schnell wie möglich zu helfen und ein Tierarzt aufzusuchen.
 
Copyright: Deutscher Tierschutzbund

imageLiebe Freunde und Interessenten des Tierschutzverein Penzberg,

wie jedes Jahr würden wir Sie gerne wieder ganz herzlich zu unserem Sommerfest einladen.

Bei Kaffee und Kuchen haben Sie Gelegenheit sich gemütlich im Garten zusammen- zusetzen und uns und unsere Arbeit kennenzulernen. Wir informieren Sie rund um das Haustier und geben Tipps zu heimischen Wildtieren. Auch die 9 eigenen Katzen von Frau Ratzek-Endreß im großen Wohlfühl-Gehege, freuen sich schon auf viele Besucher.

Bei der alljährlichen Tombola gibt es wieder viele schöne Preise zu gewinnen und der kleine Flohmarkt bietet das ein oder andere Schnäppchen.

Kommen Sie einfach vorbei – wir freuen uns auf Sie!

Samstag, 08.07.2017 von 11- 16:00 Uhr
Loisachstraße 33, 82377 Penzberg
0 88 56- 15 49