Blog Archives

Sind sie nicht süß, die kleinen Häschen und Kaninchen?

2013-03_thema-ostern

 So etwas hört man gerade um die Osterzeit sehr oft. Häufig wird dann schnell ein Tier in der Zoohandlung erworben, weil es eben so putzig ist und so gut zu Ostern passt.
Kaum zu Hause angekommen stellt man dann fest, dass Häschen eigentlich in der Gruppe leben will, viel Auslauf braucht, tagtäglich gepflegt und gesäubert werden muss und, alles in allem, weder billig noch mit wenig Aufwand artgerecht zu halten ist.

Nicht selten werden die vormals niedlichen Kuscheltiere dann ganz bald arg vernachlässigt, schlimmstenfalls ausgesetzt, oder, im besten Falle, im Tierheim abgegeben.

Bitte verschenken Sie daher keine Tiere als Überraschungsgeschenke zu Ostern, an anderen Feiertagen oder zu Geburtstagen.

Kein Tier hat es verdient, einfach nur ein Geschenk zu sein. Es sollte ein Heim finden, in dem es von allen Familienmitgliedern gewollt ist, sich wohl fühlen kann und wo es lebenslänglich gut versorgt wird.

Für kleinere Kinder kann es sehr schön sein, wenn man mit ihnen in einem Zoo Ostereier suchen geht und sich dabei auch die Möglichkeit bietet, die vielen „Osterhasen“ zu beobachten.
Kinder können dabei einiges über die kuscheligen Nager lernen und Informationen über ihre Haltung bekommen.

In diesem Sinne wünschen wir ihnen und ihren Tieren frohe Ostern
Ihr Tierschutzverein Penzberg

An den kälteren Tagen im Jahr benötigen viele Haustiere besonderen Schutz und Pflege. Worauf Sie bei Ihrem Tier speziell achten sollten, erfahren Sie hier.

Schnee-spielen

 

 

 

 

 

Erhöhte Verletzungsgefahr für Hunde

Hunde benötigen auch im Winter den regelmäßigen Auslauf. Doch hierbei müssen Sie stets auf Streusalz und Splitt achten, denn es greift möglicherweise die Pfoten Ihres Vierbeiners an. Aus diesem Grund sollten Sie die Pfoten vor dem Spaziergang mit Vaseline oder einem entsprechenden Balsam einschmieren und die Pfoten nach dem Gassi gehen sanft abwaschen. Auch das Fell zwischen den Zehen des Hundes sollte gekürzt werden, da darin sonst der Schnee hängen bleibt, was schmerzhaft für das Tier ist. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Hund den Schnee nicht übermäßig isst und schicken Sie ihn deshalb möglichst nicht hungrig in die Kälte hinaus. Wenn der Hund ein kleines Leckerli bekommen hat, ist er für die Bakterien des Schnees unempfänglicher und wenn Ihr Vierbeiner darüber hinaus genügend Wasser getrunken hat, versucht er nicht, seinen Durst mit Schnee zu stillen.

Katzen lieben es kuschelig warm

Katzen, die auch im Herbst draußen unterwegs sind, haben im Winter bereits ein entsprechend dichtes Fell, was sie vor der kalten Luft schützt. Zudem ist die Verletzungsgefahr bei Katzen deutlich geringer und die Pfoten bedürfen nur selten einer anschließenden Säuberung. Wichtig ist jedoch, dass Sie darauf achten, dass Ihre Katze sich nicht unter dem Auto versteckt, denn dies ist ein beliebter Platz der Samtpfoten, weil er so schön warm ist. Bevor sie das Fahrzeug starten, vergewissern sie sich mit einem Blick unter das Auto, ob ihre Katze darunter sitzt. Versteckt sie sich darunter, sollten sie versuchen sie darunter hervor zu locken. Wenn keine Maßnahme hilft sie von dort wegzubringen, können sie im Notfall auch mal kurz hupen, damit sich Ihre Katze in Sicherheit begeben kann.

Bei Hauskatzen gibt es ebenfalls ein paar Dinge zu beachten: Befeuchten Sie die Luft durch einen Luftbefeuchter oder entsprechende Wasserschalen. Das ist wichtig, damit die Schleimhäute sowie die Atemwege der Katze auch bei der trockenen Heizungsluft nicht austrocknen.

Können Meerschweinchen und Kaninchen im Winter draußen bleiben?

Meerschweinchen sind die richtig kalten Temperaturen nicht gewohnt. Sind die Tiere jedoch das ganze Jahr draußen, bekommen sie ein dichtes Winterfell und können dann auch im Winter draußen in ihrem Stall bleiben, wenn dieser wintertauglich aufbereitet wird. Dafür muss er gut isoliert und absolut trocken sein. Kaninchen hingegen sind Kälte gewöhnt und können auch Minusgraden standhalten. Allerdings sollten Sie an den winterlichen Tagen nicht mit dem Stroh sparen und Ihrem Haustier damit eine warme und gemütliche Box ermöglichen. Nahrhaftes Futter ist in der kalten Jahreszeit besoders wichtig für die Tiere, wenn sie außerhalb des Hauses bleiben. Auch sollte das Trinkwasser niemals einfrieren. Damit das nicht passiert kann man Wärmespiralen im Fachhandel kaufen.

Vögel entspannen sich im Winter

Vögel, wie Kanarienvögel oder Wellensittiche, kommen auch bei Minusgraden gut zurecht, wenn Sie auf fettreiches Futter und den täglichen Wechsel des Trinkwassers achten. In der Winterzeit sind die Vögel ruhige Artgenossen, da sie sich erholen und auf die frühjährliche Brut vorbereiten. Doch obwohl diese Vögel hart im Nehmen sind, sollte doch zumindest ein frostfreier Schutzraum zur Verfügung stehen, in dem die Piepmätze die Möglichkeit haben sich aufzuwärmen. Dieser Raum sollte gut isoliert sein und über eine Heizanlage, die über einen Thermostat geregelt wird, verfügen oder mit einem Frostwächter ausgestattet sein. Dieser muss jedoch so aufgehängt werden, dass die Vögel nicht dran kommen und nicht Federn und anderes brennbares Material darauf fallen können. Insgesamt sollte die Voliere zugfrei sein und trocken bleiben.

Hält man sich an die speziellen Pflege- und Schutzmaßnahmen können die kalten Tage getrost kommen. Einige Tiere genießen den Schnee und die Kälte.

Infoquelle: Tasso.de/shelta

Kater Casimir ist ein Abenteurer. Am liebsten durchstreift er sein Revier, klettert auf die höchsten Bäume, hält Wache im Gemüsebeet und lässt sich nur selten in der Wohnung blicken. In den letzten Tagen allerdings ist der aktive Kater kaum im Garten gesehen worden. Seine Aufmerksamkeit gilt fast ausschließlich der warmen Ofenbank im Wohnzimmer. Casimir mag keinen Winter. Sobald die Temperaturen rund um den Gefrierpunkt liegen, schränkt er die stundenlangen Streifzüge ein und guckt nur noch gelegentlich draußen nach dem Rechten.

Katzen haben es gerne warm und trotz dichten Winterfells können sie schnell frieren. Daher werden viele Freigängerkatzen im Winter zu Stubentigern. Das ist für sie natürlich eine große Umstellung. Von den aufregenden Abenteuern, die sie draußen erleben, in die stille Wohnung, das kann schnell langweilig werden. Daher sind in diesen kalten Tagen die Halter von Freigängern besonders gefragt. Richten Sie Ihrem tierischen Liebling mehrere gemütliche und warme Plätze ein. Am liebsten auf der Fensterbank, dann wärmt die Heizung von unten, und das Tier kann sein Revier weiter im Blick behalten. Bieten Sie verschiedene Spiele an, um der Katze trotz Frost und Schnee Abwechslung zu ermöglichen und damit die Zeit bis zum Frühjahr aus Katzensicht angenehm verläuft. Ein Fummelbrett kann hier zum Beispiel für Spaß und Auslastung sorgen.

Wenn Ihre Katze nicht zum Stubenhocker wird, sobald die Temperaturen fallen, sondern weiter ihre Freiheit genießen möchte, sollten Sie verstärkt darauf achten, dass sie jederzeit und vor allem nachts Zugang zum Haus hat. Eine Katzenklappe ist eine gute Lösung. Sie garantiert, dass Ihre Samtpfote draußen nicht frieren muss. Bei der Rückkehr ins Haus sollten Sie versuchen, die Pfoten Ihrer Katze – wenn nötig – vom Streusalz zu befreien, da dieses die empfindlichen Pfoten reizt.

Haben Sie einen eigenen Garten, sind auch Schutzhütten ein zusätzlicher gerne angenommener Rückzugsort für Freigänger. Diese Hütten können entsprechend isoliert und mit Decken eingerichtet werden, sodass es für Katzen gemütlich warm wird. Wenn Sie in der Schutzhütte Futter und Wasser bereitstellen, sollten Sie darauf achten, dass beides nicht einfriert, damit es Samtpfoten wie Casimir trotz Kälte an nichts fehlt.

Infoquelle: Tasso.de

Warum brauchen wir Mitglieder?
 
 Eine gute Frage- stellen sich sicher einige Tierfreunde immer wieder mal. Die Gründe sind oft vielfältig, warum man es nicht machen will. Ängste, dass man sich an den Verein “bindet” und nicht mehr rauskommt. Oder, dass man keine Zeit hat, Tierschutz zu machen, oder dass man sonst schon genug tut und spendet… Das alles stimmt, keiner braucht sich verpflichtet fühlen, wir freuen uns eh über jede helfende Hand, in welcher Form auch immer.
 
Manchmal fragen wir aber gerne nach, ob jemand bei uns Mitglied sein möchte. Der Jahresbeitrag dafür sind 25 Euro. Diese 25 Euro jährlich geben uns immensen Spielraum in der Jahresplanung, denn so wissen wir, was wir auf dem Tierschutzkonto haben, wenn der Beitrag einmal im Jahr, meist im März, eingezogen wird. Dieses Geld brauchen wir für Planungen, um z.B. unsere Tierarztkosten bezahlen zu können, um zu wissen, wie viele Kastrationen wir uns leisten können, die Liste könnten wir noch lange weiter führen. So wird das Ganze einfach planbarer…
 
Wir wollen nicht betteln und niemanden überreden, wir wollen nur kurz darstellen, dass man damit keine Verpflichtungen eingeht. Die Mitgliedschaft ist immer kündbar, wir freuen uns natürlich über langjährige Förderer. Sie ist steuerlich absetzbar- da gemeinnützig. Sie helfen den Tieren in der Stadt und in der Umgebung damit. Und, auch sehr wichtig zu wissen: sie verpflichtet nicht, aktiv im Tierschutz mitzuarbeiten. Das kann man immer tun, wenn man möchte, die meisten sind aber stille Förderer, die uns mit ihren Beiträgen und Spenden helfen. Mitgliedsanträge finden Sie auf unserer Homepage unter www.tierschutzverein-penzberg.de.
P1000571

Wir  haben eine große Bitte an alle Tierhalter:

Bitte lasst Eure Katzen und Kater kastrieren! Der Lockruf der Natur ist deutlich hörbar und in den nächsten Wochen und Monaten werden schon die meist unerwünschten Katzenbabies geboren. Eine Katze kann bis zu dreimal im Jahr Babies bekommen. Die Tierheime sind voll mit Katzen und Katzenbabys und ständig kommen neue dazu. 
Bitte helfen Sie mit, Tierleid zu verhindern, lassen Sie Ihre Tiere kastrieren und am besten gleich chippen, tätowieren und registrieren!
Wir danken es Ihnen stellvertretend für alle Katzen und Kater!
Hier noch weitere Infos auf unserer Homepage:
hier

 

So, Endspurt!

Lasst die Korken knallen heute!
Wir wünschen allen unseren Tierfreunden ein gutes, Neues Jahr und einen guten Rutsch!
Wir danken Ihnen allen ganz herzlich für die Verbundenheit mit unseren Tieren!
Ein ganz herzlichen Dankeschön an die Lokale Presse wie dem Gelben Blatt Penzberg und dem Penzberger Merkur für die Berichterstattungen und Inserate.
Ein herzliches Dankeschön an alle unsere privaten und gewerblichen Spender- ohne Ihre Mithilfe wäre vieles nicht machbar! Wir danken allen Adoptanten unserer Tiere, dass Sie ihnen ein neues Zuhause gegeben haben!

Und ein Dankeschön an alle unsere Mitglieder und unserer Facebook Community!
Wir danken auch der Stadt Penzberg für die gute Zusammenarbeit!

Möge das kommende Jahr 2018 ein gutes Jahr für die Tiere werden, das wünschen wir uns!
Wir wünschen uns, dass viele Halter ihre Tiere kastrieren lassen und chippen und registrieren lassen, das ist ein wichtiger Schritt im Tierschutz- machen Sie mit!

Wichtige Tipps für Ihre Tiere für Silvester finden Sie hier bei uns auf den Seiten, folgen Sie dem Link. 

2017_Dr.Bambi Silverster kann fast sehen

Haustiere an Weihnachten und Sylvester

Hilfreiche Tipps für die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel

Ernährung
Haustiere sind Gewohnheitstiere und erwarten ihr Futter zu gewohnten Zeiten am gewohnten Platz. Auf Veränderungen wird oft demonstrativ mit Harnabsatz reagiert.

Weihnachtsbraten
Der Weihnachtsbraten dient oft als Lieferant von Knochen- und Fleischresten. Diese können jedoch zu schweren Verletzungen, Durchfall oder Verstopfungen führen.

Süßigkeiten
Hunde und Katzen sollten keine Gelegenheit haben, unkontrolliert Süßigkeiten zu naschen. Kakaoprodukte (Theobromin) sind für Tiere giftig und können sogar tödlich sein.

Pflanzen
Mistelzweige, Weihnachtssterne, Benjamin, Thuja und Stechpalme sind für Katzen giftig.141224_Tiffy_Weihnachtsbaum

Elektrokabel
Die Kabel der Weihnachtsbeleuchtung laden oft zum Knabbern ein, was nicht selten
tödlich endet. Vorsicht bei neugierigen Jungtieren.

Kerzen
Lassen Sie brennende Kerzen nie ohne Aufsicht. Wie schnell steht ein buschiger
Katzen- oder Hundeschwanz in Flammen. Auch frei fliegende Vögel sind gefährdet.
Heißes Wachs führt zu starken Verbrennungen.

Tannenbaum
Kletterfreudige Katzen haben schon so manchen ungesicherten Baum umgelegt.

Baumschmuck
Zerbrechliche Kugeln führen zu Schnittverletzungen, Lametta und Zierbänder verführen zum Spielen und Verschlucken, was zu ernsthaften Darmverletzungen führen kann und chirurgische Eingriffe erfordern.

Entsorgung
Auch nach den Festtagen sollten alle Überreste sorgfältig und für freilaufende Tiere unzugänglich entsorgt werden.

 

Nur wenn jeder Tierfreund diese Hinweise beachtet, wird es für Zwei- und Vierbeiner ein schönes Weihnachtsfest.

 

Wir sammeln weiterhin Spenden für die Tafeltiere!
 
Wir hatten Anfragen, wir sammeln auf alle Fälle weiterhin Spenden für die Tiertafel. Diese können in unsere Boxen in den Supermärkten gelegt werden, beim Fressnapf, ehem. Tengelmann, Edeka und Haimerl Markt Iffeldorf.
Auch danach sind die Spenden sehr hilfreich, da wir ca. alle 6 Wochen regelmäßig an die Tafelgäste Futter ausgeben für ihre Tiere.
Danke an alle, die sich daran beteiligen. Auch schon ein kleiner Beitrag reicht aus, um zu helfen!

Liebe Tierfreunde,

wie jedes Jahr haben wir Spenden gesammelt für die Tiere der Tafelgäste aus Penzberg und Umgebung und Tölzer Landkreis z. B. Benediktbeuern, Kochel und Bichl. Mit dieser Aktion bekommt jedes Tafeltier ein Weihnachtsgeschenk z. B. sein Lieblingsfutter, Spielsachen oder ein neues Bettchen.
Die Ausgabe findet diesmal am 06.12.17 von 14bis 15:30 in der Christianstraße 8 in Penzberg statt, neben der Taekwondo Schule beim alten Molkereigelände.
Bitte bringen Sie Taschen mit und Ihren Tafelausweis mit!

Ihr Team vom Tierschutzverein Penzberg

image1

Update: 21.11.17
Vielen herzlichen Dank an alle Spender!
Wir freuen uns wirklich sehr, wir haben viele Spenden an unserem Aktionsstand bekommen, die alle den Tieren der Tafel weitergegeben werden können!
Dafür ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die sich daran beteiligt haben!

 

Wir sammeln für die Weihnachtstafel der Tiere
 
Liebe Tierfreunde,
wie jedes Jahr sammeln wir Spenden für die Tiere der Tafelgäste aus Penzberg und Umgebung, dem Tölzer Landkreis z. B.  Benediktbeuern, Kochel und Bichl. Mit dieser Aktion bekommt jedes Tafeltier ein Weihnachtsgeschenk z. B. sein Lieblingsfutter, Spielsachen oder ein neues Bettchen. Es ist immer wieder schön, das Leuchten der Augen der Tierbesitzer bei der Übergabe der Geschenke zu sehen.
Wir haben dazu einen Aktionsstand am Samstag, den 18.11.17 von 10-16 Uhr im Fressnapf Penzberg.
Zu dieser Aktion bietet der Fressnapf In Penzberg Waren mit 20% Ermäßigung an.

Wir würden uns über Ihre Unterstützung sehr freuen. Sie können natürlich auch nach diesem Aktionstag Spenden. Unsere Spendenboxen stehen beim Fressnapf, Edeka und ehemaligem Tengelmann.

Vielen Dank!
 
Ihr Team vom Tierschutzverein Penzberg

Bambi_Weichnachten_2016