Blog Archives

Falls Sie ein Wespen oder Hornissen Nest bei Ihnen entdeckt haben, bitte melden Sie sich bei den Landratsämtern oder in den Städten bei der Wespenberatung. Diese helfen Ihnen dabei, das Nest schonend für Sie und die Tiere umzusiedeln. 

Bitte nie auf die Idee kommen, wir kürzlich erst in München geschehen, dass das Nest angezündet wird. Das tut den Tieren nicht gut und den Menschen auch nicht, in München musste dabei die Feuerwehr ausrücken und den dadurch entstandenen Wohnungsbrand löschen. 

http://www.weilheim-schongau.de/Inhalt/Aktuelles/Pressemitteilungen/_2017/pdf_2017/70-17-Wespenberater.pdf

 

PRESSEMITTEILUNG
6. Juni 2017 Nr. 70/2017
 
 
Hornissen- und Wespenberatung im Landkreis Weilheim-Schongau
 
 
Die ersten Hornissen und Wespen fliegen schon wieder. Da die natürlichen Nistmöglichkeiten wie hohle Bäume immer seltener werden, suchen sie sich Ersatznisträume in Dachböden und Schuppen, unter Holzverkleidungen an Fassaden, in Vogelnistkästen oder Rollladenkästen. 
 
Hierdurch kommt es immer wieder zu Problemen, auch wenn es sich mit Hornissen normalerweise recht gut auskommen lässt, da sie dem Essenstisch fernbleiben und nur wenige Monate (Juni bis Oktober) aktiv sind. 
 
Wespen können dem Menschen lästig werden, indem sie Nahrungsmittel anfliegen, um Futter für sich und ihre Brut zu sammeln. Aber auch die Begegnung mit Wespen ist noch längst kein Grund zur Panik. Denn Wespe ist nicht gleich Wespe. Lediglich zwei Arten, die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, sorgen für den schlechten Ruf der Insekten. Denn sie sind mit einem Wehrstachel und einer Giftdrüse ausgerüstet, mit denen sie schmerzhafte Stiche hinterlassen können. 
 
Für den Fall, dass sich ein Hornissen-oder Wespenvolk an einer kritischen Stelle niedergelassen hat, stehen im Landkreis Weilheim im Moment zwei ehrenamtliche Hornissen- und Wespenberater zur Verfügung, die sich die Situation vor Ort ansehen und praxisnahe Lösung suchen. 
 
Die Vermittlung dieser ehrenamtlichen Hornissen- und Wespenberater erfolgt entweder über die untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Weilheim-Schongau, Tel.: 0881/681-1208 oder direkt beim Wespen- und Hornissenberater, Rupert Raßhofer: 08841/4888560.
 
 
 
 
Leider kommt es immer wieder vor, dass man von Autos angefahrene Tiere auf der Straße findet. Was soll und was kann man tun? Dazu möchten wir hier einen kurzen Leitfaden geben. Das Wichtigste ist natürlich, erst einmal Erste Tierhilfe zu leisten. Kümmern Sie sich um das Tier, lassen Sie es nicht einfach auf der Straße liegen. Auch wenn es aussieht, als wenn es tot sein könnte, prüfen Sie, ob es noch atmet und lebt.
  • bewahren Sie Ruhe, halten Sie sicher an, schalten Sie evtl. den Warnblinker ein. Nachts wäre es gut, wenn Sie dabei eine Warnweste tragen.
  • bringen Sie sich keinesfalls selbst in Gefahr.
  • wenn Sie Handschuhe, Karton oder eine Decke im Auto haben, nehmen Sie dies mit.
  • sichern und bergen Sie das verletzte Tier, am Besten, in dem Sie es vorsichtig auf z.B. einem Stück Karton oder Stoff ziehen. Passen Sie dabei auf, angefahrene Tiere können durch Schmerz versuchen zu beißen, meist befinden sie sich bereits eh schon im Schockzustand.
  • bringen Sie das Tier zum nächsten Tierarzt oder in die Tierklinik. Wir haben in Penzberg zwei Tierärzte mit 24 Stunden Bereitschaft. Praxis Jobsky, Telefon: 0 88 56 – 94 56 Mobil: 0171 – 745 81 72
    und Gloger-Höck/Lechner, Notdienst 24h 0 88 56 – 62 79
Weitere Kontakteliste mit Tierärzten und Kliniken auf unserer Homepage unter http://www.tierschutzverein-penzberg.de
  • informieren Sie die Polizei, dass Sie ein Tier gefunden haben und es versorgt haben, damit der Besitzer gesucht werden kann.
 
Wenn Sie dies machen, haben Sie bereits schon viel für das verunfallte Tier getan. Es könnte auch Ihr Tier sein, an dem der nächste Fahrer nicht einfach tatenlos vorbeifährt. Schauen Sie hin, helfen Sie. Die Tiere und wir danken es Ihnen!
News zum Nachlesen auf unserer Homepage zu diesem Thema:
http://www.tierschutzverein-penzberg.de

Wir möchten Euch ein Portal vorstellen mit Infos zum Thema Tierrecht. Hier finden interessierte Leser verschiedene Informationen zu

  • Tierschutz
  • Tiervermittlung
  • Tierseuchengesetz
  • Einreisebestimmungen für Tiere und vieles mehr

http://www.anwalt.org/tierrechte/

Es sind schwere Stunden, wenn man sich von seinem geliebten Haustier in Trauer trennen muss. Wir wissen, dass es zum biologischen Kreislauf gehört, das macht einen den Abschied aber nicht leichter.
Daher ist es gut zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt, sein geliebtes Tier einäschern zu lassen und die Asche in einer Urne aufzuheben oder zu beerdigen. Es bringt viel Trost, wenn man weiß, wo sein treuer Begleiter ruht.

In Bad Tölz gibt es die Fa. Tiertrauer Wolf, auf deren Seiten Sie sich mal umsehen können.

http://www.tiertrauer-wolf.de/Startseite

in Wessobrunn:

http://www.anicare-tierbestattung.de/

Meine Katze hat FIV – na und?

Leider gibt es immer noch reichlich Vorurteile über FIV. Diese führen oft dazu, dass Katzen mit der Diagnose FIV in Einzelhaft freudlos vor sich hindämmern oder sogar vor Ablauf ihrer eigentlichen Lebensuhr aufgegeben und eingeschläfert werden.

Darum bieten wir hier die Gelegenheit, Euch aufgrund von einigen Fakten und Erfahrungsberichten eine eigene Meinung zu bilden.

Erster Tipp: Beim Stichwort FIV (felines Immundefizienzvirus) oder salopp „Katzenaids“ bitte erst einmal gelassen bleiben. Die Diagnose FIV ist „nicht schön“ – aber es gibt wesentlich Schlimmeres.

Was ist FIV?
FIV ist quasi bei Katzen das, was beim Menschen HIV ist: Genau wie Aids beim Menschen führt eine FIV-Infektion bei der Katze mit Fortschreiten der Krankheit zu einer zunehmend geschwächten Immunabwehr. Dieser Prozess dauert jedoch in der Regel viele Jahre, bevor er schließlich im Endstadium zum Tod führt – sofern das Endstadium überhaupt eintritt. Eine FIV-Infektion ist nicht heilbar.

Wichtig: Nur der Western-Blot-Test weist FIV relativ sicher nach – der häufig angewendete Schnelltest ist oft falsch positiv.

Wie kann sich eine Katze mit FIV anstecken?
FIV wird hauptsächlich durch Bissverletzungen übertragen. Dies geschieht beim Deckungsakt oder bei Revierkämpfen vor allem unkastrierter Freilaufkater, die somit auch die maßgeblichen FIV-Überträger und auch selbst die häufigsten Opfer der Krankheit sind.

Der einzige andere nachweisliche Übertragungsweg ist von FIV-Mutter zu ihren ungeborenen Kitten. Wobei nicht alle Kitten einer FIV-infizierten Mutter auch FIV-positiv sein müssen. Es ist im Gegenteil sogar möglich, dass eine FIV-Katzenmutter pumperlgesunde Kitten in die Welt setzt. Darum ist es auch wichtig beim FIV-Test für Babykatzen mind. fünf bis sechs Monate zu warten, da sie vorher falsch positiv auf das Immunsystem der Mutter getestet werden könnten.

Hauptsächlicher Übertragungsweg von FIV
Der Virus wird im alltäglichen Katzenzusammenleben über den Speichel übertragen (nicht wie man oft im Internet liest „Blut zu Blut“ – außer natürlich bei einer Bluttransfusion. Aber da werden ja wohl hoffentlich die zuständigen Tierärzte vorsorgen).

Für eine Ansteckung muss jedoch der Speichel der infizierten Katze direkt in den Blutkreislauf der noch nicht infizierten Katze gelangen. Zudem müsste sich die infizierte Katze dafür in einem „aktiven“ FIV-Krankheitsstadium befinden z.B. zu Beginn der Infektion oder im Endstadium. Somit führen nicht einmal Bisse immer zwingend zu einer Ansteckung.

Da der Virus an der Außenwelt ausgesprochen instabil ist, kann eine Ansteckung über gemeinsame Futter- und Wassernäpfe, Klos und Schlafplätze, sowie gegenseitiges Ablecken nach heutigem Wissen ausgeschlossen werden.

Es gibt auch Studien zu Katzenkolonien, in denen während vieler Jahre einzelne mit FIV infizierte Katzen mit nicht infizierten zusammenlebten, ohne dass es zu weiteren Infektionsfällen kam.

Kurz: In friedlich zusammenlebenden, kastrierten Katzengruppen ist eine Übertragung von FIV noch nicht medizinisch dokumentiert nachgewiesen worden.

Auf Menschen oder andere Tierarten ist FIV nicht übertragbar.

Gibt es eine Impfung gegen FIV?
Nein. In den USA gibt es zwar offenbar einen zugelassenen Impfstoff, doch die Resultate überzeugen bislang nicht. Gemäß tierärztlichen Informationen kann man in absehbarer Zeit nicht auf eine FIV-Impfung hoffen.

Welche Symptome zeigt FIV?
FIV selber zeigt keine Symptome.

Wie ist der Krankheitsverlauf?
Wie bei jeder Krankheit ist der Verlauf auch bei FIV sehr individuell. Bei FIV baut sich das Immunsystem nach und nach über die Jahre immer weiter ab. Es kann – muss aber nicht – ein kritischer Punkt erreicht werden, an dem es anfängt zusammenzubrechen und sogar eigentlich ungefährlichen Krankheitserregern nichts mehr entgegensetzen kann.

FIV-Katzen sind jedoch nicht ihr Leben lang automatisch anfälliger für Krankheiten, sondern können sehr viele Jahre ohne Anzeichen einer Erkrankung unbeschwert leben. Wichtig ist auch, dass nicht jede Erkrankung einfach auf FIV zurückgeführt, sondern wie bei einer FIV-negativen Katze behandelt wird.

FIV-positive Katzen können sehr alt werden und schließlich an was auch immer sterben, das mit FIV gar nichts zu tun hat. FIV ist KEIN Todesurteil.

Ist FIV behandelbar?
Die Meinung der Fachwelt geht hier auseinander. Manche Tierärzte empfehlen bei FIV, das Immunsystem zu unterstützen. Andere raten genau davon dringend ab, da es Hinweise gibt, dass eine Immunstimulation zu einem Fortschreiten der FIV-Infektion führen kann (siehe auch: «Sollen FIV-Katzen geimpft werden?»).

Wichtig: Erkrankt eine FIV-Katze an was auch immer, wird sie bitte genauso behandelt, wie eine FIV-negative Katze. Auf keinen Fall sollte man auf medizinische Therapien verzichten, nur weil eine Katze FIV-positiv ist und das Immunsystem das vermeintlich „sowieso nicht schafft“. Es gibt einige Medikamente (z.B. Cortison), die bei FIV nach Möglichkeit zu vermeiden sind. Ist es jedoch die einzige Option auf Heilung der Erkrankung, sollte man diese nutzen. Gib Deiner Katze wenigstens die Chance.

Sollen FIV-Katzen geimpft werden?
Auch hier teilt sich die Meinung der Fachwelt. Viele Tierärzte, die sich mit dem Thema vertieft befasst haben, empfehlen bei FIV-Katzen auf jeden Fall die Grundimmunisierung – und danach keine weitere Impfungen mehr, sofern sie Wohnungskatzen bleiben. Bei Freigängern ist die Entscheidung etwas kniffliger. Da muss man abwägen, ob die Impfung oder aber das Infektionsrisiko die größere Gefahr für die FIV-Katze darstellt.

FIV-Katze in Freigang?
Generell wird eher empfohlen, FIV-Katzen nicht (mehr) in den Freigang zu lassen. Vorrangig um sie selbst zu schützen. Jede Verletzung und jede Infektion, die ihr im Freigang eher als in der Wohnungshaltung begegnen kann, schwächt die Immunabwehr. Ebenso geht von FIV-Katzen in Wohnungshaltung keine Ansteckungsgefahr für andere Freigänger aus.

Anderseits wissen viele Halter von Freigängern gar nicht, ob ihre Katze FIV-positiv oder -negativ ist (oder wer testet bei jeder Wunde erneut?). Wenn eine Katze Freigang gewohnt ist, kann der Freiheitsentzug und der damit verbundene Stress das Fortschreiten der Immunschwäche vorantreiben. Entscheidet das bitte in Ruhe im Sinne Eures Schützlings und lasst Euch nichts einreden.

Vorbeugung
Hier ist Kastration der Katzen und vor allem der Kater die beste Vorbeugung, dass FIV sich nicht weiter in der Katzenpopulation ausbreitet. FIV-positive Katzen in Käfige zu sperren oder gar einzuschläfern, ist nicht die Lösung um Katzenaids aufzuhalten – dies zerstört nur Schicksale.

Sollte Deine Katze die Diagnose FIV bekommen: Bleib ruhig! Kläre alle offenen Fragen für Deine individuelle Situation (Freigang, Impfung etc.), aber gib Deine Katze bitte auf keinen Fall auf. Sollte Dein Tierarzt das tun, dann gehe bitte zu einem anderen.

Die Autorin dieses Beitrags setzt sich seit (bzw. vor) dem Einzug ihrer ersten FIV-Katze im Jahr 2009 sehr intensiv mit dem Thema FIV auseinander, hat sich Augen, Ohren und Hirn blutig recherchiert (nicht im Internet – sondern im Gespräch mit Tierärzten, FIV-Forschern und langjährigen FIV-Katzenhaltern) und inzwischen sehr viel Erfahrung mit dieser stigmatisierten Krankheit und auch FIV-Katzen gesammelt. Falls ihre ermunternden Erfahrungen mit dieser „Krankheit“ Euch interessieren, könnt Ihr das nachlesen unter: https://kamikatzezwerglis.wordpress.com/2013/05/03/fiv-kleiner-uberblick-uber-wichtige-fragen

Falls Ihr Fragen zu Erfahrungen mit FIV habt, könnt ihr diese gern an sie richten: iwon@kamikatze-zwerglis.com

Copyright by Iwon@kamikatze-zwerglis.com.
Wir sagen an dieser Stelle herzlichen Dank für die zur Verfügung gestellten Inhalte!

Wir haben hier einen Link für Sie (mit freundlicher Genehmigung) für den Bau von Styroporboxen für z.B. Streuner, Igel, außenlebende Katzen:

http://www.katzeninfo.com/KIN/Styro-Kisten/styro-kisten.html

Viel Spaß beim Nachbauen und danke, dass Sie einem Tier draußen in der Kälte ein warmes Plätzchen damit schaffen!

Wir haben eine tolle Igel Soforthilfe Übersichtsgrafik zur Verfügung gestellt bekommen. Ein ganz herzlicher Dank dafür an die Facebook Gruppe Wildtier Notfälle für das freundliche Überlassen!

Igelgefunden_wastun  als PDF

image

Wir möchten Ihnen ein Thema vorstellen, dass Ihnen umfangreiche Informationen verschafft zum Thema „Listenhunde“. Wir als Tierschutzverein haben dazu eine klare Meinung, wir sehen nicht den Hund als Problem. Es ist auch nicht damit abgetan, indem man die Tiere als „gefährlich“ und auf der „Liste“ einstuft.
Entscheidend ist die Aufklärung des Halters schon bei Anschaffung des Hundes, das Verständnis und die Notwendigkeit welche Führung er braucht und auch der Besuch einer Hundeschule nach Möglichkeit.
Diese Liste und die Gesetze über die erhöhte Hundesteuer in den Gemeinden führen dazu, dass genau solche Hunde immer mehr in den Tierheimen landen, die eh schon meist randvoll sind. Diese Hunde sind schwer vermittelbar und fristen oft ihr Dasein in den Tierheimen.
Aufgrund der erhöhten Hundesteuer lt. Satzung der Gemeinden und Städten kann und will sich so mancher auch nicht die Steuer von bis über 1000 Euro pro Jahr leisten. Dazu kommen auch noch nötige Tierarztkosten für Impfungen etc.
Leider ist auch der sogenannte „Wesenstest“ in einigen Gemeinden abgeschafft worden. Dies ermöglichte früher dem Besitzer einen Erlass der erhöhten Hundesteuer, wenn er durch diesen Test nachweisen konnte, dass von seinem Hund keine Gefahr ausgeht.

Wir als Tierschützer würden uns freuen, wenn nicht die Hunde wegen ihrer Rasse stigmatisiert werden, sondern die Aufklärung über die Bedürfnisse eines großen Hundes besser gefördert würden, noch vor der Anschaffung eines Tieres.

Quelle: Wikipedia
Rasseliste

Wesenstest

http://der-hundemensch.de/anschaffung-hund/

Übersicht Hundessteuer und Satzung Stadt Penzberg

Hundesteuer Rechner

So sollten Sie vorgehen!

Wenn Sie vermuten, dass Ihrem Tier absichtlich Schaden zugefügt wurde, bringen Sie es unverzüglich zu einem Tierarzt. Sollte das Tier sterben, lassen Sie eine Autopsie durchführen und bitten Sie Ihren Tierarzt, einen Bericht über die Verletzungen oder Erkrankungen Ihres Tieres und über die bereitgestellte Behandlung zu schreiben. Wurde Ihr Tier vergiftet, fordern Sie Laborwerte an, um die Quelle des Giftes möglicherweise herausfinden zu können und heben Sie die Ergebnisse auf. 

Einreichen einer Klage 
Sollten Sie wissen, wer Ihrem Tier das angetan hat, erstatten Sie Strafanzeige, am besten bei der zuständigen Staatsanwaltschaft und stellen Sie ausdrücklich Strafantrag (hierfür ist kein Rechtsanwalt nötig). Obwohl es sehr schwer ist, das Leben oder die Gesundheit eines Tieres mit einem Geldwert gleichzusetzen, so ärgert eine eventuelle Verurteilung zu einer Geld- oder auch Freiheitsstrafe den Übeltäter vielleicht so sehr, dass er in Zukunft keine Vergehen dieser Art mehr begehen wird. Legen Sie Ihrer Strafanzeige alle Tierarztrechnungen, Dokumente und den unterschriebenen Bericht Ihres Tierarztes vor. Sie können auch Zivilklage gegen den Täter einreichen, um Schadensersatz einzuklagen. Dies birgt allerdings ein gewisses finanzielles Risiko. Besser ist es, im Rahmen des Strafverfahrens anzuregen, im Rahmen des Adhäsionsverfahrens auch Ihre zivilrechtlichen Ansprüche gleich mit zu verurteilen, damit sparen sich Opfer von Gewalt (und Sie als Frauchen sind ein solches Opfer, welches für das gequälte und/oder getötete Tier streitet) aufwändige Zivilverfahren mit nicht immer überschaubaren Kostenrisiken. Natürlich kann solch ein Schadensersatz lediglich einen finanziellen Ausgleich für Ihr Tier und Ihre Ausgaben ersetzen.

Hier noch ein Auszug aus dem Bußgeldkatalog Tierquälerei von Katzen:

 

Vergehen

Strafe

Katze misshandeln

Straftat laut § 17 TierSchG (Tierschutzgesetz); Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe; Entzug des Tieres; Tierhalteverbot

Katze töten

Straftat laut § 17 TierSchG; Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe; Tierhalteverbot

Als Besitzer seine Katze nicht füttern oder nicht ausreichend pflegen

Straftat laut § 17 TierSchG in Verbindung mit § 13 StGB; Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe; Entzug des Tieres; Tierhalteverbot

Versuchte oder fahrlässige Misshandlung einer Katze

Ordnungswidrigkeit; Bußgeldverfahren wird eingeleitet, Bußgeld bis zu 25.000 Euro; Entzug des Tieres; Tierhalteverbot

Katze aussetzen

Ordnungswidrigkeit; Bußgeld bis zu 25.000 Euro

Katzen stehlen, durch Hehlerei verkaufen oder unterschlagen

Unterschiedliche Strafbestände aus dem StGB; Freiheitsstrafen und Geldstrafen können anfallen

Tierpornografisches Material herstellen oder vertreiben

Strafbar nach § StGB 184 a; Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe

 

Wir möchten Ihnen eine Seite empfehlen mit vielen Tipps zum Thema Kaninchen:

http://www.kaninchenberatung.de/

oder bei Facebook:

https://www.facebook.com/kaninchenberatung.de

hasen